Der Polittourist im Hamburger Karneval

Mein vierter Tag beim Volksbegehren in Hamburg 2007: Am Sonntag ist Straßenkarneval. Als Wahlkölner, der nur schweren Herzens und aufgrund seines ausgeprägten demokratischen Gewissens auf den Karneval in Köln verzichtet hat, ist das natürlich ein Pflichttermin.Zum Glück habe ich endlich auch ein paar Pulswärmer bekommen. Die werden extra von ein paar Frauen für uns in den Vereinsfarben gestrickt. Da kann man ja gar nicht mehr frieren.

Mit uns aus der Bahn sind ein paar Leute gestiegen, die uns den Weg weisen: Er ist weit und der Ort schwer zu finden. Suchen Sie doch mal am Rosenmontag den Zug in Köln… Unsere Führer gehen bei Rot über die Fußgängerampel und werden von Polizisten angemoppert. Ihre Kölner Kollegen hätten das vermutlich noch nicht mal als Vergehen wahrgenommen.

Wir bekommen wieder viele Unterschriften. Das ganze ist ein politischer Karneval, einige haben sich sogar als Sozialisten verkleidet. Ein paar Kinder machen mit einem beindruckenden Apparat Seifenblasen, von denen mir Fotos gelingen – die Seifenblase ist eine weitere brauchbare Metapher für dieses Kampagnen-Feeling.

Volksbgehren Hamburg 2007: Strassensammlung Rettet den Volksentscheid

Volksbegehren Hamburg 2007: Straßensammlung Rettet den Volksentscheid

Der Karneval insgesamt ist eher – sagen wir mal – überschaubar. Niemand trinkt Bier – also außer mir, denn Karneval ohne Bier geht schon mal gar nicht. Niemand singt. Deswegen stimme ich stimme ein paar „Meer losse den Dom in Kölle“ und „Denn wenn et Trömmelche jeht“ an. Das bringt viele Unterschriften, denn beim Erklären des Verfahrens kann ich nicht weitersingen. Guter Trick. Dann muss ich zum Fußball: Der VfL spielt.

Teil 8: Die drei Ostwestfalen

Ich betrete irgendeine, beliebige Fußballkneipe kurz nach Anpfiff. So gut wie niemand guckt das Spiel. Seltsam, wo doch Bochum spielt. Sind die alle beim Karneval? Naja, egal. Am Nachbartisch brummt jemand: „Ich unterschreibe nicht, gerade kein Interesse.“ Einige Sekunden später ist ihm klar, dass ich gar nicht zum Sammeln gekommen ist und der ganze Laden weiß, das ich gewisse Sympathien für den besten Verein der Welt habe. Bochum ist in Führung gegangen, kaum das ich saß. Gekas hat das Tor gegen Bielefeld gemacht. Ich gehe aufs Klo, setze mich wieder hin und das zweite Tor fällt: Führung ausgebaut. Eine Weile plätschert das Spiel vor sich hin. Dann denke ich: was zweimal klappt, geht auch ein drittes Mal. Ich gehe mir ein Weizen bestellen; kaum habe ich mich hingesetzt fällt das dritte Tor. Diesmal für Bielefeld. Verdammt. Ich nehme mir fest vor, bis Spielende nicht mehr aufzustehen. Kurz nach Beginn macht der VfL das dritte Tor der zweiten Halbzeit – dabei hat ich mich nicht vom Fleck bewegt. Ich schaue das Spiel ganz  entspannt zu Ende. Die Bielefeld-Fraktion am Nachbartisch ist mittlerweile auf drei angewachsen. Nach dem Spiel unterhalten wir uns. Sie erfahren, warum ein Bochumer durch Hamburg läuft und Unterschriften sammelt. Und die drei unterschreiben brav, alle sind hier gemeldet. Drei Punkte, drei Tore, drei Unterschriften aus Bielefeld. So was nennt man Aufbau-Gegner.

Abends gelingen mir beim Kickern mehr und mehr schöne Tore aus dem Halbfeld. Ich gewöhne mich langsam an den Tisch. Morgen ist mein letzter Tag.

Der Text wurde ursprünglich in leicht anderer Form auf dem taz-blog veröffentlicht. 18.2.2007

März 2014: Die Stadtoberen von Hamburg greifen das Wahlrecht an und das Bündnis „Faires Wahlrecht – Jede Stimme zählt“ will es retten. Zeit ist bis zum 17. März 2014. Es gibt ein Aktionscamp für die Unterschriftensammlung zum ersten fakultativen Referendum in Deutschland. Weitere Infos: http://hh.mehr-demokratie.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s